BLOGGER TEMPLATES AND TWITTER BACKGROUNDS »

Sonntag, 29. September 2013

Common Scots Terms in Highlander Romance

Reading this subgenre you will stumble occasionally over several terms like sassenach, lass, lad and Laird.

Sassenach stems from the Scottisch Gaelic "Sassunnach", the Irish Gaelic word is "Sasanach", derived from Late Latin "saxonēs", with the meaning "Saxons". It is usually used for an English person or a Lowland Scot. 
As far as I know it is mostly used by Sue-Ellen Wellfonder. I didn't find this term in Warrack's Dictionary, so I think it may not be politically correct.
In Germany we now have a surge of censorship changing the old classics through eliminating such politically incorrect terms. "Negro" is not allowed to be used anymore, because it was said in an devaluing manner although the word itself just means "black". It think the changes has to be made in the minds of the people not in the classics.

Lad und Lass are used more frequently. In some books you will read them quite often, mostly not used for servants of any kind, but for the heroine and sometimes the hero and some other men. Monica McCarty doesn't use them ... 

Lad has the following meanings:
1. kindly term of address to a man
2. a bachelor
3. a male sweetheart
4. a young manservant
5. a term of commendation or the reverse

Lass has the following meanings:
1. a girl
2. young woman
3. a female sweetheart
4. a maidservant
6. a woman
7. a term of address

And worse: Lassie, also read in the subgenre.
1. a young Lass, a girl
2. a term of endearment

(Alexander Warrack: The Scots Dialect Dictionary; Scots to English only)

I don't know about you, but I'm always remembered on this rough collie character "Lassie" from the TV series. Every time I read the heroine being addressed by this term I have this picture of a dog in my mind. Uagh. My neighbor has been calling every collie he ever had "Lassie".

Laddie has the following meanings (you guess it):
1. a boy
2. a term of affection for a boy or youth
3. a male sweetheart

Still I can't imagine that the rough Highlanders of the past were throwing such terms of endearment on each other so frequently in public. I think they would have killed each other if someone called them Iaddie.

A Laird ("Lord") is a high ranking person owning a large amount of land. He is not necessarily a clan leader, so I wonder why most writers use this term soleley instead of Chieftain, although the latter is meant. My, do they all have to be hulky men in chief positions? The authoress Monica McCarty is a positive exception with regard to both.
Depending on the time period or the origin of the speaking person she or he will have used the Gaelic term Tighearn I haven't read in any romances aside from my own. Seems that I'm a history buff when it comes to research.

Lady and Leddy seems to be have been used simultanously at past times. Though I never read "Leddy" in any Romance novel. It means lady, of course, and is the estate title given to a female landowner or wife of a landowner.

While prying around in this dictionary I came across the "lammermoor lion". Meant is a sheep. I'm still giggling. :-) Maybe I should use this instead of all the Lassies and Lads.

Samstag, 28. September 2013

Cover-Vorschau: Des Highlanders Braut


This is a cover preview for the novel about Eoghàinn Camshron (Ewen Cameron).
I chose an unusual Cover, as it fits better with the content than a half naked pair.
Despite of the richness of historical details it is in first line a Romance novel. The love scenes are kept within a limit.

Für den Roman über Eoghàinn Camshron (Ewen Cameron) existiert bereits das Cover.

Bewusst habe ich mich für ein unübliches Cover entschieden, da es eher dem Inhalt entspricht als ein halbnacktes Liebespaar.

Trotz des historischen Detailreichtums handelt es sich in erster Linie um einen Liebesroman. Die Liebesszenen halten sich allerdings in Grenzen.





Copyright: Anyka

Donnerstag, 26. September 2013

Zeitreise-Liebesgeschichten

Früher hatte ich nicht unbedingt vor, etwas über Zeitreisen zu schreiben. Das hatte vorwiegend nachstehende Gründe:

This is post about the problems I have with time-travel Romanes.

- Wie erkläre ich die Zeitreise selbst? 
Das, liebe Leser, ist kaum logisch möglich, ohne sich in irgendwelche psysikalische Gegebenheiten zu verlieren, die zu jener Zeit nicht vorhanden waren. Daher greife man einfach auf Magie & Co. zurück und wähle eine Methode, die hoffentlich nicht allzu lächerlich klingt. Meine Leute aus der Vergangenheit haben keine anderen Möglichkeiten. Ich weiß, dass ich mit einer besseren Erklärung kommen müsste, wenn ich Science Fiction schreiben würde.
Trotzdem hat Diana Gabaldon im Romance-Bereich für mich die bisher beste Erklärung für die Zeitreise geliefert. Es fehlte nur der Grund, warum sie in der Zeit gereist ist.
Ein Gespräch mit meinem Mann über den einzig wirklich logischen Grund für eine Zeitreise hat mich schließlich zum faszinierenden Thema des Zeitparadoxons gebracht, das ich im MacLeod-Roman eingearbeitet habe. (Clan Mhic Leòid. Ich muss die Gälische Version dieses Namens überprüfen.)

How do I explain the time-travel?
Through magic while hoping it doesn't sound too ridiculous. My people of the past won't have any other possibilities. I know, if I would write Science Fiction I should come up with a better explanation.
Nevertheless Diana Gabaldon has given the best explanation regarding the time-travel in the Romance-Genre . It just lacks the reason why she time-travelled.
A talk with my husband about the only logical reason for a time-travel brought me to the fascinating theme of the time paradox, which I included in my MacLeod-Novel. (Clann Mhic Leòid, I will have to verify the Gaelic version of this name.)
http://science.howstuffworks.com/science-vs-myth/everyday-myths/time-travel.htm

- Wie vermeide ich, dass sich durch Handlungen in der Vergangenheit die Zukunft verändert?
Durch gewisse kosmische Gesetze, denen sich die Zeitreisenden zu unterwerfen haben.

How do I prevent changes in the future through actions in the past? 
The time-travellers will have to submit to cosmic laws.

- Mein Zeitreisender aus dem 17. Jahrhundert würde an den heutigen mutierten Keimen sterben. Oder umgekehrt: Die Keime würden mit meiner Heldin in die Vergangenheit reisen und die Menschheit auslöschen oder zumindest große Teile davon.
Tja, ignorieren wir das mal, genauso wie die Polygamie im Schottland des fünfzehnten Jahrhunderts und früher, oder dass die Highlander jener Zeit kleiner oder bestenfalls gleich groß waren wie unsere Heroine der Jetzt-Zeit ... Sie können nicht die großen, breiten Männer gewesen sein, wie sie in vielen Liebesromanen beschrieben werden.

My time-traveller from the 17th century would die due to today's mutated germs. Or vice versa: The germs would travel with the heroine into the past and annihilate humanity or at least large parts of it. So let us ignore it, as likewise as the polygamy of the Scots in the fifteenth century and earlier, and that the Highlanders should have been smaller or of even height as our heroine of our time period. There is no way that they have been these tall, bulky men without shirts as described in many Romances.

Kurzum, es ist ein Zeitreiseroman (Highlander) in Progress und eine Novelle über einen  Angehörigen des wandernden Volkes, der teilweise in Schottland lebte. Desweiteren arbeite ich an einem Historischen Liebesroman.
Ja, richtig, das Historische muss hier groß geschrieben werden, da ich an meine Liebesromane und -novellen denselben Anspruch stelle, was den Hintergrund betrifft, wie es eine Autorin historischer Romane täte. Natürlich ist der Plot auf das Liebesroman-Genre passend ausgearbeitet.
Im Regency-Bereich ist man da ja oft, aber nicht immer, weiter als mit den Highlander-Liebesromanen. Warum sollte man sich also nicht der Herausforderung stellen?

Wie bereits auf meinem anderen Blog angekündigt, werde ich mich jetzt verstärkt diesem Pseudonym widmen. Lange genug ist Sharon zu kurz gekommen. Das soll sich nun ändern. Ich bin hoch motiviert, ganz aufgeregt, inspiriert und voller Vorfreude.



Samstag, 21. September 2013

Amazon verkauft nur Lese-Lizenzen, aber keine E-Books?

Im Netz kursieren einige Gerüchte, dass Amazon im Gegensatz zu anderen Buchhändlern keine E-Books verkaufen würde, sondern nur Lese-Lizenzen. Das steht so auf der Amazon-Website.

There are rumors circulating, that Amazon would sell reading-licences only instead of "true ebooks" as the other retailers would do. They read it in Amazon's Terms and Conditions. 
It is true that Amazon sells licences "only". If you buy a book, digital or in printed format alike, you will ALWAYS get a reading-licence only, regardless from which book-retailer you have it.
You can compare this to software licences. 

Therefore it is not allowed to lend books unless you are a lending library working together with an exploitation company.
Having to confess, I lent some fiction books myself, I won't do that anymore, because I got them back in bad shape, years later or never. So I sell the printed version or give it away. But these are old stocks. Regarding fiction books I prefer the digital format.

Es ist richtig, dass Amazon "nur" Lese-Lizenzen verkauft. Allerdings sollte hier richtig gestellt werden, dass man IMMER "nur" Lese-Lizenzen erwirbt, egal bei welchem Buchhändler oder ob das Buch digital oder in Papierform vorliegt.
Dies kann man vergleichen mit einer Lizenz, die man erwirbt, wenn man sich Software kauft. Da bekommt man auch immer "nur" eine Lizenz. Entsprechend wie eine Software-Lizenz ist das auch zu handhaben.
Das bedeutet, man hat das alleinige Leserecht und darf das Buch nicht vervielfältigen, wie man es als Inhaber entsprechender Rechte (wie ein Verlag oder Autor) befugt wäre. Eigentlich darf man es auch nicht verleihen, es sei denn man ist zufällig eine Leihbücherei, die mit einer Verwertungsgesellschaft zusammenarbeitet.
Wenn man ein Buch verkauft oder verschenkt, gibt man damit auch die entsprechende Lizenz weiter und ist nicht befugt, eine Kopie, in welcher Form auch immer, bei sich zu behalten.

Zugegebenermaßen habe ich selbst schon Bücher verliehen, doch damit vorwiegend schlechte Erfahrungen gemacht. Die Bücher wurden teilweise erst nach Jahren, in schlechtem Zustand oder gar nicht zurückgegeben.
Da verkaufe ich sie lieber gleich gebraucht, da der Zustand dann immer noch am besten ist, schließlich gehe ich sehr ordentlich mit Büchern um.
In der letzten Zeit verschenke ich sie vorwiegend an eine liebe Freundin. Dabei handelt es sich um Altbestände.
Romane erwerbe ich als Vielleserin inzwischen fast nur noch als E-Books und ich vermisse die Papierbücher auch nicht. Bei Büchern zur Recherche bevorzuge ich immer noch die Papierform, weil es sehr viele noch nicht als E-Books gibt und meist keine verlinkten Inhaltsverzeichnisse vorhanden sind.

Freitag, 20. September 2013

HISTORICAL Romance vs. historical ROMANCE?


Für mich gehört beides groß geschrieben. Gerade im Subgenre Highlander-Romance liest man so einige Dinge in Romanen, die eher dem Genre "Fantasy" (nichts gegen das Genre, ich liebe es!) entsprungen wirken als der Historie.
Von denen, die ich bisher gelesen habe - und das waren einige - waren die von Monica McCarty mit Abstand am besten recherchierten, übrigens noch deutlich vor Diana Gabaldon. Letztere war nur einfallsreicher im Erfinden "historischer" Details als die anderen.
Allgemein ist historisch korrekter Detailreichtum nicht üblich, was ich schade finde.

Mein nächster Roman dürfte für alteingesessene Highlander-Liebesroman-Leser etwas verwirrend sein, da der historische Teil hier groß geschrieben wird. Ich hoffe, das ist gelungen, ohne die Story selbst zu beeinträchtigen. Aber bei historischen Romanen geht das ja auch.

Nach einer Umfrage auf Facebook habe ich überraschenderweise festgestellt, dass viele Leser den ursprünglichen gälischen Namen trotz der gewöhnungsbedürftigen Schreibweisen sehr aufgeschlossen gegenüberstehen.
Eine Dame bekundete sogar, diese Namen zu lieben. Da geht einem das Herz auf, denn auch ich liebe diese Namen inzwischen.
Die andere Leserin meinte, es wäre besser, bei einer authentischen Person wie Eóghainn Camshron den ursprünglich schottisch-gälischen Namen zu verwenden.

Daher werde ich das auch so handhaben und finde die Entwicklung, die der Roman bis jetzt nimmt, sehr spannend. Die schottisch-gälischen Namen passen zur Story und runden sie meiner Ansicht nach ab. Einen Verlag suche ich erst gar nicht für dieses Werk, dafür sehe ich keinen Grund.
Auch der Plot hat einige Überraschungen zu bieten. Zumindest hoffe ich das. Der Plot steht so weit, einige Szenen sind noch zu ändern, dann erfolgen mehrere Überarbeitungen, bevor ich meine Testleser zu Rate ziehe.
Eine interessante Diskussion über HISTORICAL romance vs. historical ROMANCE finden Sie unter beigefügtem Link. Beides muss sich nicht ausschließen. :-)

Donnerstag, 19. September 2013

Rezensionen - warum sie so extrem wichtig sind

Auf der Booklover Conference wurden die Erotik- und Romance- Autorin Inka Loreen Minden und die Buchhändlerin Julia Weisenberger zum Thema Selbstveröffentlichung interviewt.

Wie komplex und arbeitsreich dieses Thema ist, erklärt Inka Loreen Minden sehr anschaulich. Keinen Aspekt lässt sie unangesprochen, auch das Thema Trolle. 

Ja, es gibt sie. Dahinter verbergen sich meistens Leute mit schriftstellerischen Ambitionen, die einem aus Missgunst Schaden zufügen wollen. Mit nur geringem Aufwand schaffen sie es, ein Werk, in das man Unmengen von Zeit und Arbeit gesteckt hat, innerhalb weniger Minuten zu zerstören. 
Meist kaufen das kaum noch Leute, wenn so ein Verriss dasteht, besonders wenn es sich um das Werk einer weniger bekannten Autorin handelt. 
Ihre Karriere ist dann gefährdet. Wenn sie durch das Schreiben nichts mehr verdient, wird sie es irgendwann nur noch als Hobby machen können, also nur noch selten oder gar nicht mehr veröffentlichen. Das ist ja auch das Ziel der Trolle, die damit Konkurrenz ausschalten wollen.


Daher ist es unbedingt notwendig, dass auch Sie als Leser Rezensionen schreiben. Gestern erst habe ich einen Leser gefragt, wie viele Rezensionen er eigentlich schreiben würde. Er sagte ungefähr eine in fünf Jahren! 
Bitte lassen Sie nicht die Trolle gewinnen. Wenn Ihnen Bücher gefallen, schreiben Sie bitte unbedingt Rezensionen. Oft sind sie die Grundlage dafür, dass Autoren weitere Bücher schreiben kann. Vielen Dank!

Hier finden Sie das Interview: http://www.youtube.com/watch?v=Y1ajsxmwuF4